Don Camillo 8 (VII,A1)

Immer noch kein Schnee. So nutzen wir wieder 2 Tage und fahren in die Berge.
Nun waren wir schon oft an der Roten Flüh, doch nie ergab sich die Begehung der Route Don Camillo.
Dank Stefs Begehung der Route hatte ich nun aber Infos zur Tour und auch ein neues Ziel.

Don Camillo 8 (VII,A1) Rote Flüh

10Exen, einen Buschel Keile und paar Schlingen gepackt und los gehts in die erste Sl.
Diese ist die gleiche wie die von der Südwestwand.
In der 2ten Sl zweigt nun die Don Camillo ab. Noch einen Bohrhaken von der Südwestwand und es geht links weg. Es folgt ein Normalhaken und der 2te Stand ist nach 25m erreicht.

Nun folgt die Krönung der Route. Was für eine tolle 8ter Länge, oder auch VII A1.
Schön überhängend und gespickt mit athletischen Zügen. Wusch,wusch, Patsch, Klatsch und oben bist. Sau stark.
Andrea klettert und zieht sich tapfer ihre erste Alpine 8ter Länge hoch. Respekt!

Der weiterweg ist klar - über die 7ner Platte gehts lang.

An einer GROßEN Sanduhr beziet man den folgenden Stand.
Die 6te Sl soll öfter mal Nass sein, zurzeit aber Staub trocken. So ist diese noch einmal schön luftig steil und ja, so macht das Klettern laune. Bohrhaken,Schlingen, Normalhaken weitere Abstände. Zutaten für eine echt feine Alpine Kletterei.

In der letzten Sl, wir sind uns nicht sicher ob Orginal, kommt das Schlüsselloch.
Rucksack im Klettern runter - durchgeschoben - und hinterher - Brotzeit sollte man davor nicht gemacht haben :-)

Pünktlich zum Sonnenuntergang oben.

Schnell seilen wir ab. Huschen zum Auto und fahren ins Lechtal, hier gabs zur Belohnung erst mal nen Bier; Pizza und einen XXL Burger.

Facts:
Erstbegeher: Jürgen Vogt und Manfrd Hofstätter, 28.09.1986
Schwierigkeit: 8 oder VII,A1 ; häufig im 6ten Grad
Länge: 140 Hm und ca 210 Klm
Absicherung: Stände und schwierige Stellen haben Bohrhaken, sonst viele NH.

Resultat: Schade das im aktuellen Panico Führer kein Platz mehr für so eine tolle Route gibt.
Mit Sicherheit auch ein Juwel der Klettergeschichte Tannheimertal.


Für Andrea und mich gings dann weiter, ein Frühstück draußen in der Sonne am 21.11. gibts auch nicht alle Tage.

Unser leichtes Ziel für Tag 2: Der Widderstein bei Warth.

Luxus!!

Noch mehr Luxus :-)

Was will man mehr ??


Zwei SUPER Tage.

Grüße Andrea und Axel

Kommentare:

  1. :) Sauber ihr Zwei,
    bei der Schlüssellänge kann ich mich an wusch wusch erinnern; an patsch patsch ned :) ...

    Das Schlüsselloch ist schon Orginal, da geht sonst nix.

    Grüße Stef.

    AntwortenLöschen
  2. ja das ist nicht schlecht,was ihr so alles
    bestiegen habt. gruss r+m

    AntwortenLöschen